Die Zukunft heißt Virtual Reality

Die Zukunft heißt Virtual Reality

686
0
TEILEN

So ziemlich alle Experten gehen davon aus, dass 2016 das Jahr des kommerziellen Durchbruchs für Virtual Reality (VR) wird und allem, was damit zusammenhängt. Es gibt jede Menge Leute, die großes Interesse an VR haben, aber noch nicht so genau wissen, wie und wo man damit anfangen soll. Als Erstes sollte man sich die Geräte, mit denen VR ermöglicht wird, einmal genauer anschauen. Wir möchten Ihnen hier einen ersten Überblick über genau diese Geräte verschaffen.

Was ist Virtual Reality?

Zunächst einmal sei kurz und einfach erklärt, was VR ist. In der VR wird mithilfe moderner Computertechnik ein virtuelles Erlebnis erschaffen, das dem Benutzer suggeriert, sich an einem anderen Ort zu befinden. Es ersetzt die Wirklichkeit also durch eine künstlich erschaffene Welt. Auch mit dem Begriff Augmented Reality (AR) sollte man sich schleunigst vertraut machen, wenn man hier den Anschluss nicht verlieren will. Hierbei wird keine komplett neue Welt erschaffen, sondern die eigene Realität wird digital erweitert.

Erwähnenswert ist wohl auch noch die Tatsache, dass man für so gut wie jedes VR-Gerät auch noch entsprechende weitere Hardware, wie ein Smartphone oder einen PC und die passenden Programme benötigt.

Einstieg mit dem Google Cardboard

Nicht mehr ganz so neu, aber immer noch die günstigste Variante, um den Einstieg in die VR zu wagen, ist das Google Cardboard. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um eine Brillenkonstruktion aus Karton, in die zwei Linsen und Magneten eingearbeitet sind. Mithilfe einer entsprechenden App verwandelt das Google Cardboard fast jedes Smartphone in eine VR-Brille. Es gibt inzwischen auch jede Menge Videos und Spiele, die mithilfe des Cardboards zu 3-D Erlebnissen werden. Allerdings sind die Verwendungsmöglichkeiten des Cardboards doch sehr beschränkt. Der niedrige Anschaffungspreis rechtfertigt dies aber und bietet definitiv eine großartige Möglichkeit, die Welt der VR anzutesten.

Die Oculus Rift

Die erste wirklich hochwertige VR Brille ist Oculus Rift. Hier muss man dann aber auch im Vergleich zum Cardboard direkt wesentlich tiefer in die Tasche greifen. Schlappe 699€ muss man hier auf den Tisch legen und auch einen PC mit einem schnellen Prozessor und einer guten Grafikkarte sollte man hier zur Verfügung haben. Ist man aber bereit, diese Investition zu tätigen, wird man mit einem Spielerlebnis sondergleichen belohnt.

Oculus Rift consumer version (front view) at Step into the Rift

Quelle: https://flic.kr/p/ueSgsS

Oculus Rift kann man sich quasi wie eine Baseball-Kappe auf den Kopf setzen. Der interne Bildschirm ist nahtlos eingelassen und der Abstand zu den Augen ist verstellbar, was gerade für Brillenträger von großem Vorteil ist. Für einen adäquaten Sound sorgen die beiden integrierten Kopfhörer und zwei hochwertige OLED-Displays sind für die einzigartige Bildqualität zuständig. Im Lieferumfang mit enthalten sind ein kabelloses Xbox-One-Gamepad und eine Fernbedienung.

VR Brillen verändern das Spielerlebnis bedeutend

Überhaupt muss man sagen, dass die neuen VR Geräte das Erlebnis bei Videospielen auf ein ganz neues Level heben. Gerade Oculus Rift bietet hier mit hochwertigen neuen Spielen fantastische neue Möglichkeiten. Besonders Spiele wie der Weltraum-Shooter „Eve-Valkyrie“ verblüffen durch realitätsnahe Umsetzung und tolle Grafiken. Für Spiele Fans wird eine VR-Brille sicherlich schon bald ein absolutes Muss sein.

Aber nicht nur im klassischen Spielebereich, sondern auch in Bereichen wie beispielsweise Online Casinos, werden die VR-Brillen Einzug erhalten. Die neuen Geräte könnten schon bald den virtuellen Casinobesuch realer denn je werden lassen. Die Aussicht darauf, sich über Plattformen wie 32Red oder 888casino an den Poker oder Blackjack Tisch setzen zu können, ohne wirklich zu merken, dass man eigentlich auf dem heimischen Sofa sitzt, wirkt auf viele Spieler sicherlich einen sehr großen Reiz aus. Und nicht nur für Otto Normalverbraucher sollte dies eine reizvolle Aussicht sein, sondern auch für die vielen namenhaften Prominenten, die dem Casinospiel verfallen sind und die immer mehr über Online Blackjack, Poker und Roulette wissen wollen und ihrer Spielleidenschaft eine weitere Erfahrung hinzufügen möchten.

Playstation VR

Auch Sony lässt den VR-Trend natürlich nicht an sich vorbeiziehen und bring im späteren Verlauf des Jahres 2016 eine VR-Brille für die PS4 heraus. Der erste Vorteil gegenüber der Konkurrenz ist schon einmal der mit 399€ vergleichsweise niedrige Preis. Allerdings muss man natürlich auch die dazugehörige PS4 besitzen, die natürlich auch nochmal kräftig zu Buche schlägt. Der Tragekomfort ist gegenüber den meisten anderen VR-Brillen wesentlich angenehmer. Die Playstation VR ist definitiv ein grandioser Schachzug von Sony und wird sich zumindest am Anfang wahrscheinlich gegen die Konkurrenten durchsetzen können.

KEINE KOMMENTARE

Jetzt zählt deine Meinung