Foto- und Videobearbeitung für YouTuber – Darauf kommt es an!

Foto- und Videobearbeitung für YouTuber – Darauf kommt es an!

43
0
TEILEN
Youtube Logo
YouTube Logo

YouTube-Videos stammen schon längst nicht mehr von einem „YouTuber“, seit geraumer Zeit haben YouTuber ganze Teams hinter sich. Die Videos werden immer professioneller und YouTube ist mittlerweile nichts mehr um „nebenbei Geld zu verdienen“, einige YouTuber machen pro Jahr Millionenumsätze.

Foto- und Videobearbeitung wird daher immer wichtiger, da muss allerdings auf das Geld geachtet werden, nicht jeder kann und möchte sich Software im Wert von mehreren hundert Euro zulegen.

Ordentliches Videobearbeitungsprogramm

Movavi Video Editor für Windows und Mac

Ich arbeite seit zwei Wochen mit dem Video Editor von Movavi, hierbei handelt es sich um eine kostengünstig – aber durchaus besonderes – Videobearbeitungssoftware für Windows und Mac: https://www.movavi.de/videoeditor/

Um Medien (Video, Bilder & Musik) hinzuzufügen reicht es, die Schnipsel in das Programm zu ziehen. Danach kann ganz simple das Video bearbeitet werden – auch Dinge wie Sättigung, Helligkeit und Stabilisierung. Sollte man darauf keine Lust haben, reicht ein Klick auf „Magic Enhance“, diese Funktion verbessert das Video quasi automatisch. Zusätzlich gibt es weit über 160 Spezialeffekte wie Retro und Pop-Art.

Stimmungsvolle und lizenzfreie Musik für YouTube

Natürlich spielt auch die Musik eine Rolle, nicht nur bei Action-Videos – selbst Storytelling-Videos machen mit passender Musik mehr Spaß und sorgt für eine bessere Aufmerksamkeitsspanne. Ich empfehle hierfür gerne die Seite Incompetech. Seit Jahren veröffentlicht der Betreiber regelmäßig neue Hintergrundmusik. Beachtet dabei aber die Creative Commons – Schaut hierfür auch auf die Seite des Anbieters.

Wenn ihr die Beats aus der aktuellen Chart-Musik haben wollt, solltet ihr euch zuvor mit den Labels zusammensetzen. Je nachdem bekommt ihr diese auf Anfrage gegen eine „Ablöse“ zur Verfügung gestellt.

Wichtig ist stets: Keine Fremdeigentümer verwenden, ohne schriftliche Genehmigung. Das „Fair-Use-Prinzip“ gibt es in Deutschland nicht – nur in den USA.

Bücher um erfolgreich auf YouTube zu werden

Von anderen zu lernen ist natürlich auch wichtig – daher empfehle ich jeden, auch gerne mal ein Buch darüber zu lesen. Das neuste und aktuellste Beispiel ist das YouTube-Buch vom News-YouTuber Mr. Trashpack. Zuvor gab es auch schon ein Buch vom Mediakraft-Mitgründer Christoph Krachten.

Es gibt viele Wege und Möglichkeiten auf YouTube erfolgreich zu werden. Ein Eintrag in den Kanalfinder ist übrigens auch schonmal ein guter Schritt.

KEINE KOMMENTARE

Jetzt zählt deine Meinung