Litecoin-Erfinder verkauft seinen LTC-Bestand und spendet den Betrag

Litecoin-Erfinder verkauft seinen LTC-Bestand und spendet den Betrag

22. Dezember 2017 1 Von Manuel

Der Litecoin-Erfinder Charlie Lee sieht aufgrund seines Einflusses in der Branche der Kryptowährungen und dem steigenden Kurs seiner eigenen Kryptowährung einen Interessenkonflikt. Charlie Lee hat daher seinen gesamten LTC-Einheiten verkauft, dies gab er auf Reddit bekannt. Es ist aber nicht bekannt, wie viele LTC-Einheiten er insgesamt besessen hat. Seinen Angaben zufolge, war das nur ein kleiner Prozentteil des täglichen Handelsvolumens auf der Börse GDAX. Charlie Lee hat angeblich den daraus gezogenen Gewinn gespendet.

Die Bitcoin-Alternative (Altcoin) hält sich seit Tagen stabil auf hohem Niveau. Aktuell liegt der Kurs bei 290 Euro bzw. 320 US-Dollar. Laut coinmarketcap.com beträgt das 24-Stunden-Volumen von Litecoin aktuell knapp 329 Millionen US-Dollar.

Zweifelt der LTC-Erfinder an der Währung?

Kurz nach seiner Bekanntgabe, kamen die Vermutungen auf, dass er in Wahrheit seinen LTC-Bestand in Bitcoin Cash getauscht hat. Denn es wäre ein schlechtes Zeichen für die Zukunft, wenn sich der Gründer von seinem eigenen Assets trennen würde.

Diese Vermutung wird unterstrichen davon, da Charlie Lee nicht nur Erfinder des Altcoins ist, sondern auch Director of Engineering bei Coinbase. Kurz nach dem Start wurde der Verkauf der Währung aber eingestellt, weil ein Insiderhandel vermutet worden ist.

Bitcoin Cash: Was ist dran an der Vermutung?

Charlie Lee weist die Vorwürfe zurück. Er hat kein Interesse daran, das Litecoin-Projekt abzuschreiben. Zusätzlich gab er bekannt, dass er in der Entwicklung des LTC weiterhin mitwirken wird. Zudem habe er kein Insiderwissen zu Bitcoin Cash (BCC/BCH) gehabt. Er selbst hatte nur zwei Einheiten vom Bitcoin Cash, die er jeweils für 5.000 Dollar bei Coinbase verkauft habe. Zwischenzeitlich stand der Kurs bei Coinbase bei 8.000 US-Dollar.