Goldman Sachs warnt vor Bitcoin Blase – Was ist dran?

Goldman Sachs warnt vor Bitcoin Blase – Was ist dran?

24. Januar 2018 0 Von Manuel

Im Januar-Bericht von Goldman Sachs werden Anleger davor gewarnt, in Bitcoin oder in anderen Kryptowährungen zu investieren. Es werden drastisch sinkende Kurse erwartet und es wird wieder an die Tulpenmanie erinnert.

Monatlich erscheint von der Goldman Sachs ein “Rundschreiben”. Diesmal ging es um das Investment in Kryptowährungen. Dazu der obligatorische Vergleich mit dem holländischen “Tulpen-Hype” (Tulpenmanie). Zusätzlich wird angenommen, dass man später mal über Krypto-Investoren wahrscheinlich lachen wird, die heute dazu bereit waren, Geld in eigentlich wertlosen Coins zu stecken. Mitarbeiter der weltweit tätigen Goldman Sachs meinen, dass sich die Kurse nicht auf ewig halten können.

Ebenso wird kritisiert, dass Bitcoin-Transaktionen bis zu zehn Tage in Anspruch nehmen können. Ein weiterer Minuspunk sind die aktuell horrenden Transaktionsgebühren beim Bitcoin. Die Analysten glauben außerdem, dass ein Crash im Krypto-Markt die Weltwirtschaft zum Einsturz bringen kann.

Letztes Jahr im Oktober hat das Unternehmen noch bekanntgegeben künftig Kunden in das Investment von verschiedenen Kryptowährungen zugänglich zu machen.

Dieser Artikel wurde in der Kategorie “Magazin” abgelegt. Das bedeutet, dass entweder der komplette Artikel oder ein gewisser Teil eine eigene Meinung enthält. Im nachfolgenden Absatz geht der Autor auf seine Bedenken ein.

Mal so, mal so… Günstig nach Warnungen einkaufen?

Wer die Meldungen von großen Unternehmen bezüglich Bitcoin & Co. verfolgt, kann derartiges nicht mehr Ernst nehmen. Der Markt wird sich zurecht gelegt.

Ende Dezember 2017 hieß es noch, dass Goldman Sachs-Chef Lloyd Blankfein sich offen für den Bitcoin zeigt, dafür habe ich euch einen Artikel vom Manager Magazin rausgesucht. Hier war unter anderem die Rede davon, dass das Unternehmen in den Bitcoin investieren wird.

Das selbe mit der JP Morgan Bank. Zuerst hat der Chef mit dem Bitcoin abgerechnet, aus Panik haben sich einige Anleger von ihren BTC-Beständen befreit. Die Bank hat nach Abfall der Kursen kurzerhand selbst in den Bitcoin investiert, das kann zum Beispiel bei Finanzen.net nachgelesen werden.

Von dem her gehe ich auch bei Goldman Sachs davon aus, dass man die Kurse absichtlich sinken lassen möchte um nochmal kräftig nachzukaufen. Ich kann das nicht bewiesen – aber wir wissen alle, dass der Krypto-Markt eine enorme Kapitalisierung hat. Auf Berichten wie diese darf man sich als Anleger nicht verlassen. Man sollte sich selbst eine Meinung über diesen Markt bilden und gegebenenfalls Einsteigen.

Der Einstieg in Kryptowährungen ist jedoch aktuell ziemlich kompliziert. Weswegen wir für dieses Thema einen Side-Blog angelegt haben. Im Ratgeber “In Kryptowährungen investieren” kann man sich in die Thematik einlesen. Zusätzlich empfehle ich euch diese Bücher: