iPhone Akku kalibrieren: So klappt es einfach & schnell

iPhone X (iPhone Ten) Rückseite

Wie jeder Akku sollte der iPhone-Akku von Zeit zu Zeit neu kalibriert werden, sofern man sich nicht immer an die “goldenen Akku regeln” hält. In der iOS-Software werkelt eine intelligente Akkusteuerung, die zuverlässig arbeitet, sofern der Akku in Ordnung ist.

Wie Smartphone-Akku neu Kalibrieren?

Entleere den Akku, das schaffst du am schnellsten mit dem Spielen von aufwendigen 3D- oder AR-Games. Danach lädst du den Akku auf 100% auf, daraufhin benutzt du das iPhone erneut auf bis zu 0% Akkukapazität – danach lädst du den Akku erneut auf 100% auf und lässt das Smartphone noch eine weitere Stunde an der Steckdose.

Welche Vorteile bringt eine kalibrierung?

Der Akku hält wesentlich länger und man kann künftig der Akkuanzeige trauen: Die Akkuanzeige macht so nämlich keine großen Sprünge mehr.

Ist es unbedingt nötig? Nein. Wenn es dich nicht stört, dann musst du es natürlich nicht machen. Künftig wird euch aber das iPhone über den Akku-Zustand informieren. Ein iOS-Update dazu soll wohl bald folgen.

Ab wann sollte man einen Akku wechseln?

Wenn du merkst, dass das iPhone langsamer wird, dann liegt es oftmals daran, dass der Akku nicht mehr in Ordnung ist. Er gehört gewechselt.

Das ist eine Software-Bremse, denn hätte das Smartphone eine solche Funktion nicht, würde das Gerät überhitzen und Defekte erleiden. Ein Akkuwechsel kostet je nach Anbieter zwischen 29 bis 89 Euro.

Der mobile Akku-Problemlöser

Sollte dir der Akku weiterhin Probleme machen, weil ihr mit der Akkulaufzeit nicht klar kommt, dann empfiehlt sich eine mobile Powerbank. So hast du die Möglichkeit dein iPhone einfach unterwegs aufzuladen.

[amazon_link asins=’B00VJT3IUA,B01M0309EM,B00J93R7XM,B077XVRXLH’ template=’ProductCarousel’ store=’news076-21′ marketplace=’DE’ link_id=’abcedd17-18dd-11e8-b88b-8b48902a2aeb’]

War dieser Artikel hilfreich?

Klick auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung:

Noch keine Bewertung! Sei der Erste:

Wenn Du diesen Artikel hilfreich fandest, dann...

folge mir doch auf Social Media! :)

Schade, dass der Beitrag nicht hilfreich war!

Ich möchte diesen Artikel verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.