'La Superloupe' by Gemhaik (CC BY-SA 4.0)
'La Superloupe' by Gemhaik (CC BY-SA 4.0)

Immer mehr Branchen rüsten sich für die digitalen Herausforderungen der Zukunft. Auch beim Sport hat der Fortschritt keinen Stopp gemacht. Der Fußball ist als beliebteste Sportart der Welt hier von besonderer Bedeutung. Hier kommen modernste technische Hilfsmittel eingesetzt, um die Spielerfahrung ins 21. Jahrhundert zu bringen. Die FIFA hatte hier schrittweise Veränderungen eingeführt, doch mit der Weltmeisterschaft 2018 wurde eine neue Ebene erreicht und damit eine neue Ära eingeläutet. Welche Technologien werden hier erstmals eingesetzt und welche haben sich schon bewährt?

Torlinientechnologie hat sich bewährt

Goalcontrol
Bild: ‘Goalcontrol‘ by Maxxl (CC BY-SA 3.0)

Bei der WM 2014 in Brasilien gab es den Startschuss für die offizielle Anwendung der Torlinientechnologie namens “GoalControl”. Hierbei kommen moderne Sensoren zum Einsatz, die über eine millimetergenaue Präzision verfügen und genau anzeigen können, ob ein Ball die Torlinie überschritten hat oder nicht. Während der WM 2014 profitierte hier der Franzose Karim Benzema das erste Mal von der neuen Technologie, als ihm ein Tor dank der Torlinientechnologie zugesprochen wurde. Dabei war der Ball nur für einen Sekundenbruchteil über der Torlinie gewesen. Dank “GoalControl” erhielt der Schiedsrichter auf seiner Uhr ein Signal des Systems und konnte deshalb die richtige Entscheidung treffen – das wäre unmöglich von einem menschlichen Schiedsrichter bemerkt worden. Sogar mithilfe von Zeitlupe konnte das Tor nicht richtig erkannt werden, weshalb GoalControl damals eine gelungene Premiere hatte und seitdem schon häufiger bei richtigen Entscheidungen half. Aus dem Grunde ist die Technologie bei der WM 2018 wieder mit dabei.

Zuschauertechnologien vertiefen Spielerfahrung

'La Superloupe' by Gemhaik (CC BY-SA 4.0)
La Superloupe by Gemhaik (CC BY-SA 4.0)

Doch nicht nur die Torlinientechnik hat sich im Fußball bewährt. So gibt es ebenfalls schon seit einer Weile Verbesserungen, von denen auch die Fans direkt profitieren können. Hierzu zählen diverse Kameras, zwischen denen Fans im Internet wechseln können, um eine andere Perspektive über das Spiel oder eine gewisse Szene im Playback zu erhalten. Damit wird Fans eine viel intensivere Spielerfahrung geboten. Das ist umso bedeutender bei besonders stark involvierten Fans im Fußball. Wer nämlich durch Sportwetten an einem Fußballspiel aktiver teilnimmt, will natürlich eine vollkommene Übersicht über das Spiel erhalten. Hierfür wurden Live Wetten entwickelt, bei denen man ständig ins aktuelle Geschehen hineinversetzt wird. Dies ermöglicht es, bei Sportwetten blitzschnell auf Veränderungen reagieren zu können.

Neue Technologien machen den Fußball fairer

Der Erfolg von “GoalControl” sorgte dafür, dass die Fußballwelt sich weitere Methoden überlegte, um den Fußball noch fairer gestalten zu können und die Schiedsrichter bei wichtigen Entscheidungen zu unterstützen. So wurde seit 2016 mit der Videobeweistechnologie in hunderten Testspielen experimentiert. Für die Weltmeisterschaft 2018 fand dann die offizielle Einführung des Videobeweisesstatt, welches fortan nun Teil des offiziellen Regelwerks sein wird. Hierfür gibt es ein Team aus Videoschiedsrichterassistenten (VAR), die per Headset direkt mit dem Hauptschiedsrichter verbunden sind und knifflige Entscheidungen per Wiederholung sofort analysieren können. 

Eine weitere neue Technologie ist die “Electronic Performance & Tracking Systems” kurz EPTS. EPTS benutzt optische Kameras auf der Tribüne, die in der Lage sind, den Teammitarbeitern ständig die Position des Balls und der Spieler in Echtzeit anzuzeigen. Außerdem ermöglicht das System Mitarbeitern – auf der Tribüne und am Spielfeldrand – ständig in Kontakt bleiben zu können. Somit können taktische Planungen und Veränderungen im Spielablauf vorgenommen werden. 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT