Nissan verbessert eigene Fahrassistenzsysteme für Hands-Off-Driving

Nissan Fahrassistenzsysteme

Der japanische Autohersteller Nissan hat seine Fahrassistenzsysteme weiter verbessert. Als ein Meilenstein hebt Nissan insbesondere hervor, dass man in einer Spur das Fahren ohne die Hände am Steuer ermöglicht und damit erweiterte Navigationsoptionen kombiniere. Erstmals soll die neue Technik aus dem ProPilot-System mit den Nissan Skyline im Herbst 2019 zu sehen sein.

Damit die neue Technik überhaupt funktioniert, müssen die Fahrer zuvor ein Ziel im Navigationssystem vermerken und sich für eine Route entscheiden. Sobald man auf der Autobahn ankommt, kann die fahrt der automatischen Fahrerassistenz übergeben werden. Solange man nicht die Spur wechselt, müssen die Hände sich nicht am Lenkrad befinden. Sobald man allerdings überholt oder den mehrspurigen Autobahnverkehr verlässt, muss der Fahrer wieder das Steuer übernehmen.

Das ProPilot-System gibt auch Hilfestellungen für den perfekten Zeitpunkt zum Überholen. Das System setzt hierfür auf GPS und 360 Grad Sensoren und gibt dem Fahrer visuelle und akustische Hinweise. Damit der Fahrer seine Hände nicht in den falschen Situationen vom Steuer nimmt, werden auch entsprechende Systeme im Innenraum installiert.

Das ProPilot 2.0 System ist erstmals aber nur für den japanischen Markt geplant. Die erste Generation des Systems gibt es bereits seit 2016 und wurde in circa 350.000 Fahrzeugen verbaut. Wann das ProPilot 2.0 System in Deutschland erscheint ist unklar, da es noch keine Ankündigung gibt.

War dieser Artikel hilfreich?

Klick auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung:

Wenn Du diesen Artikel hilfreich fandest, dann...

folge mir doch auf Social Media! :)

Schade, dass der Beitrag nicht hilfreich war!

Ich möchte diesen Artikel verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.