Am gestrigen Abend hat Apple im Yerba Buena Center for the Arts sämtliche Neuheiten vorgestellt, darunter ein iPad Air sowie ein iPad mini 2 mit Retina-Display. Ebenso gab es Neuerungen bei iWork und iLife, welche dies sind verraten wir euch in diesem Artikel.

Fangen wir mit den Zahlen an – Apple hat innerhalb des ersten Wochenendes beim iPhone 5s Start ganze 9 Millionen iPhones verkauft. Letztes Jahr wahren es 5 Millionen, im vorsetzen waren es sogar nur 4 Millionen. Also ein rasanter Anstieg der iPhone-Verkäufen.

Ebenso gab es Zahlen zu iTunes Radio, dieser Dienst ist zur Zeit leider nur in den USA vorhanden, dennoch macht man hier grandiose Zahlen. Innerhalb der kurzen Zeit hat man insgesamt 20 Millionen iTunes Radio-Nutzer sowie wurden 1 Milliarden Songs abgespielt.

Im Mac Bereich hat sich auch einiges getan, die Non-Retina MacBooks sind aus der Reihe gefallen – außer eines, welches jedoch nur 100 Euro günstiger ist als die Retina-MacBooks. Hier hat man nämlich ordentlich den Preis gesenkt, teilweise ging man ganze 200 Euro runter, die aktuellen Preise lassen sich im Apple Online Store begutachten. Ein Retina MacBook Air gab es allerdings nicht.

Außerdem hat Apple den Mac Pro noch einmal vorgestellt, hier hat man noch einmal die Innovationen gezeigt und die Hardware die verbaut worden ist. Auch gibt es nun ein Preis, bei 2.999 Euro (Link) soll der Mac Pro starten, hierzu sei erwähnt das Normal-Nutzer diesen eigentlich nicht brauchen. Filmemacher jedoch besonders.

Erstaunlich war die iPad-Vorstellung, hier gab es gleich mehrere Überraschungen. Apple hat ganze 170 Millionen iPads seit 2010 verkauft, obwohl sich das Design eigentlich kaum verändert hat. Nun allerdings hat man das Design vollkommen geändert – auch der Name. Es nennt sich nun iPad Air.

Das iPad Air, hat einen 47 Prozent kleineren Rahmen als die Vorgänger, ebenso ist es auch Dünner geworden. Dünner als ein Stift, so zeigte man es auch in einem Werbespot welcher demnächst im TV zu begutachten sein soll. Auch hat das iPad Air nun den Apple A7-Chip welcher 64-Bit aufweist inklusive den M7-Coprozessor welcher das iPad noch einmal schlauer macht. Wenn man das iPad, oder auch iPhone in einem Spinnt/Schrank legt und dort kein Netz hat, merkt es das iPad oder iPhone und fährt den Prozessor herunter um Akku zu sparen und sucht nicht weiter nach einem Netz.

Das Apple iPad Air in Space Grey.
Das iPad Air von Apple.

Das iPad mini 2 mit Retina-Display (Link) hat auch überrascht. Zu allererst bekam es das langersehnte Retina-Display und somit eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixel und somit eine ppi von 326. Außerdem hat man den A7-Chip auch hier eingebaut, somit gibt es eine 4x schnellere CPU, bis zu 8x schnellere Grafik sowie 10 Stunden Akku Laufzeit.

Bei iWork und iLife hat sich ebenso viel getan, die Apps haben nun ein schönes und aufgeräumtes Design sowie eine 64-Bit Anpassung. Bilder und weitere Infos gibt es auf der Apple-Seite.

Auch zu OS X Mavericks gab es Neuigkeiten – Das Update gab es bereits gestern und zwar Gratis. Hiermit hat Apple einige Überrascht und es gab lautem Applaus bei den Zuschauern.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT