Kolumne: Warum man beim Kundenservice nicht sparen sollte

Ein Amazon Lager in Bad Hersfeld (Bild: BlueIceProduktion)

Große Konzerne oder kleine Unternehmen wollen natürlich nur das beste für die Kunden, somit wird selbstverständlich der Kundenservice eingerichtet. Allerdings sollte man beim Kundenservice überhaupt nicht sparen.

Am heutigen Tage habe ich wiederholt eine Mail von einem bekannten Online-Händler bekommen, welcher mich ein wenig zweifeln lässt. Zu allererst: Der Kundenservice von Amazon ist klasse. Sehr kulant und vor allem auch durchaus kompetent, wenn man den richtigen Mitarbeiter erwischt.

Vor kurzem ging die naht eines T-Shirts auf, welches ich vor ein paar Wochen auf Amazon gekauft habe. Der Amazon-Kundenservice hat mir angeboten, dass ich mein Geld wiederbekomme, damit war ich natürlich einverstanden. Die Versandkosten nach Bad Hersfeld hat 4,50 Euro betragen, diese möchte ich natürlich wieder haben.

Dann traf eine Mail ein, mit dieser habe ich schon fast gerechnet – Ist mir ja schon mal passiert. Seht selbst:

Amazon Kundenservice

Kann mir das einer übersetzen? Ich konnte die Antwort nicht ganz entziffern, also habe ich diese Mail mit dem Wort „Was?“ beantwortet. Dann bekam ich auch endlich eine kompetente Mitarbeiterin. So muss eine Mail ja eigentlich auch aussehen:

Amazon-Kundenservice MailFazit: Beim Kundenservice darf einfach nicht gespart werden!

(Artikelbild: BlueIceProduktion)

War dieser Artikel hilfreich?

Klick auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung:

Noch keine Bewertung! Sei der Erste:

Wenn Du diesen Artikel hilfreich fandest, dann...

folge mir doch auf Social Media! :)

Schade, dass der Beitrag nicht hilfreich war!

Ich möchte diesen Artikel verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.