Sony PlayStation 4 mit Controller (Bild: Sony)

Was Anfangs nach eine mehr oder weniger harmlosen DDOS-Angriff aussah, nimmt immer mehr drastische Züge an. Jetzt gab es sogar eine Bombendrohung für einen Flug, in welchem sich ein Sony-Manager befand. 

Das PlayStation Network (PSN) wird seit gestern von DDOS-Angriffen geplagt, die Gruppierung Lizard Squad (Eidechsen-Einheit) hat sich zu den Angriffen via Twitter bekannt. Unklar ist jedoch, welche Absichten die Gruppierung hat. Offenbar stecken Islamisten oder Sympathisanten der IS hinter den Angriffen.

Es gab nach den Angriffen eine Bombendrohung für den Flug 362, in welchem sich John Smedley befand. Er reagierte nicht sehr erfreut auf Twitter, dass sein Flug umkleiden worden ist. Es kam zu einer großen Verspätung, da man das ganze Gepäck mit einem Suchhund abtastete. Währenddessen hatte Lizard Squad Tweets mit dem Hashtag “#PrayForFlight362” und haben hierzu noch Videos gepostet in welchem der 11. September 2001 zu sehen war. Nicht nur das, auch hat man via FlightRadar24 den Flug beobachtetet, die Gruppe teilte hierzu einen Link. Bevor jedoch setzte man diesen Tweet ab:

John Smedley setzte noch diesen Tweet ab:

Hoffen wir es…

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT