puush: Dienst wurde kompromittiert – Was jetzt zu tun ist

Die Hauptserver des Dienstes puush wurden kompromittiert, hierbei handelt es sich um einen Dienst für OS X, iPhone und Windows womit ihr Screenshots auf die Schnelle Posten könnt. Der Dienst wird gerne für Twitter verwendet.

Laut dem Entwickler kam es zu einem Angriff auf die Hauptserver, die Windows-Variante schleuste Viren in Richtung der Anwender. Über Twitter wurde empfohlen, das Tool zu beenden und umgehend zu deinstallieren. Außerdem ist selbstverständlich ein Virusscan angebracht. Zudem solltet ihr Ausschau nach einer puush.daemon.exe (AppData/Roaming/puush) halten, diese ist ebenso umgehend zu löschen.

Die Malware wurde als Update an die Nutzer geliefert, irgendjemand hat es geschafft, sich an den Hauptserver zu vergreifen. Die Malware speichert offenbar lokal gespeicherte Passwörter, dies konnte jedoch noch nicht bestätigt werden.

Solltet ihr Probleme bei der Entfernung des Virus haben, hat puush einen Cleaner veröffentlicht („puush is sorry.exe“), dieser kann hier geladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.