Hörbücher: Der Grund, warum ich keine Musik mehr höre

Hörbücher

Hörbücher sind wieder ganz im Trend. Das liegt vordergründig daran, dass auf einem Smartphone hunderte Hörbücher geladen werden können. Damit ist ein Hörbuch entsprechend ein Vorteil, wenn lediglich mit Handgepäck verreist wird und hier womöglich ein Buch stören könnte. Aber das ist nur einer von vielen Gründen.

Musik höre ich nur noch selten

Tatsächlich höre ich seitdem ich aktiv Hörbücher höre eher seltener Musik. Zwar gibt es durch Streaming-Dienste wie Apple Music, Amazon Prime Music und Spotify gute Dienste mit Abermillionen Songs, aber dennoch wird es langweilig.

Zudem sehe ich das Musikhören zunehmend als Zeitverschwendung. In derselben Zeit höre ich eher einen Podcast oder ein Hörbuch, damit ich mich über ein Thema bestmöglich informieren kann oder um mich in verschiedenen Lebensbereichen zu bessern. So höre ich vor allem aus dem Bereich Persönlichkeitsentwicklung.

Hierbei kann ich vor allem drei Podcasts empfehlen:

  • Patrick Reiser: The Campions Mindset
  • Torben Platzer: Selfmade
  • Calvin Hollywood: Wer will, der kann!

Vorteile von Hörbüchern

Kommen wir nun aber wieder zurück zu meinen Favorit: Hörbücher. Welche Vorteile habe ich daraus? Das ist eine Frage, die sehr einfach zu beantworten ist. Viele Bücher werden durch einen guten Sprecher sogar noch besser. Die Vortragsweise des Sprechers hat einen unglaublich hohen Einfluss. Durch die Stimmlage kann eine Inszenierung erfolgen — wie bei einem Film.

Häufig bin ich mit dem Auto unterwegs und dabei höre ich sehr oft über die App Audible. Ein Grund dafür ist vor allem die große Auswahl, der Auto-Modus und die einfache Synchronisierung zwischen meinem iPhone und meinem iPad. Die große Auswahl von über 200.000 Titeln ist nicht unerheblich. Vor allem in Kategorien wie die besagte Persönlichkeitsentwicklung gibt es auf anderen Diensten kaum eine Auswahl.

Nebenbei gibt es noch Podcasts, die exklusiv auf Audible vorhanden sind. Hierüber höre ich „GEO. Der Podcast.“ Mit den Sprechern Erik Lorenz und Lydia Möcklinghoff. Für Podcasts bevorzuge ich aber noch die Apple Podcast-App, da meine favorisierten Podcasts nicht auf Audible verfügbar sind.

Meine aktuellen Hörbücher bei Audible:

  • Yuval Noah Harari: Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen
  • Anthony Robbins: Das Robbins Power Prinzip
  • Ichiro Kishimi & Fumitake Koga: Du bist genug

Sind Hörbücher teuer?

Ein Buch aus meiner bevorzugten Kategorie ist für um die 15 bis 35 Euro erhältlich. Das Hörbuch kostet dagegen 9,99 Euro. Im Monat hatte ich etwa zwei bis vier Bücher gekauft und entsprechende Einsparungen habe ich also. Hörbücher sind daher keineswegs teuer und jederzeit könnte ich meine gekauften Produkte erneut anhören.

Gibt es Streaming für Hörbücher?

Streaming für Hörbücher im Stile von Spotify oder Apple Music gibt es nicht. Ausgewählte Titel gibt es jedoch auch hier. Die qualitativen Titel finden sich allerdings nicht, die finde ich nur bei Audible. Sofern bei einem Angebot zugegriffen wird, würde man je, nachdem auch ein Credit völlig gratis erhalten, dies entspricht ein Hörbuch.

An diesem Punkt möchte ich aber auch erwähnen, dass jedes Hörbuch nur digital erhältlich ist. Es kann im gesamten geladen werden oder nach Kapitel gegliedert werden. Eine CD gibt es hier nicht. Somit gibt es stets Zugriff auf die eigene Bibliothek.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell von Audible?

Audible gehört zu Amazon und somit steht entsprechend viel Kapital hinter dem Angebot. Bei Podcasts hat jeder die Möglichkeit, etwas zu veröffentlichen. Bei Angeboten wie Audible ist aber Qualität ein wichtiger Faktor. 

Mit Audible Studios gibt es auch Eigenproduktionen, also Inhalte, welche es nur auf der Plattform zu hören gibt. Dies umfasst aber nicht nur eigene Geschichten, sondern auch Hochkaräter wie zum Beispiel von Stephen King, Marc Eisberg oder Clive Cussler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.