Smart Kitchen: Gibt es intelligentes Küchenequipment?

Smart Kitchen

Wir sprechen auf unserem Blog immer mal wieder über Smart Home und Connected Life, theoretisch können wir mit dem Smartphone oder mit der Smartwatch alle Räumlichkeiten steuern – aber wie sieht es in der Küche aus? Es sieht danach aus, als wäre das „Smart Kitchen“ noch nicht so weit – oder hat sich der Markt mittlerweile gewandelt?

Tatsächlich ist es so, dass Hersteller wie Miele und Siemens ständig neue Funktionen auf den Markt bringen, wodurch alle Geräte miteinander vernetzt werden können. Das Statistische Bundesamt hat herausgefunden, dass 3,3 Millionen Menschen in Deutschland diese Möglichkeiten auch tatsächlich nutzen. Die repräsentative Umfrage umfasste unter anderem intelligente Kühlschränke, Saugroboter oder Kaffeemaschinen.

Welche Smart Kitchen Geräte gibt es?

Aktuell ist der Markt noch etwas undurchsichtig, denn die Werbung beschäftigt sich aktuell noch nicht umfasst bezüglich der intelligenten Küche, daher haben wir uns auf die Suche nach passenden Geräten begeben.

Induktionsfeld

Das Induktionsfeld war vor einigen Jahren noch eine begehrte Innovation, mittlerweile hat sich auch dieser Bereich maßgeblich weiterentwickelt. Es gibt unter anderem Modelle mit künstlicher Intelligenz, so etwa das Siemens InductionAir Plus, dieses Modell verfügt über eine Erkennung, sodass Anbrennen verhindert wird. Die Sensoren erkennen unter anderem auch die Temperatur und können somit auch konstant die Temperatur halten. Pfannen für den Profigebrauch gibt es ebenfalls mit Induktion, ähnlich sieht es auch aus bei Bratreine für Profis.

Backofen

Der Backofen war einer der ersten Geräte in der Küche, welche smarte Funktionen erhalten hat, die ersten gab es bereits noch bevor die ersten Smart Home Produkte veröffentlicht worden sind. Hersteller wie Miele, Samsung und Bosch haben hier stetig für neue Innovationen gesorgt – das kam bei den Kundinnen und Kunden gut an.

Die Backöfen lassen sich etwa via Smartphone steuern, in der App selbst (oder auch im Menü des Backofens) gibt es eine Datenbank über die beliebtesten Rezepte, sodass auf den Verpackungen des jeweiligen Produktes theoretisch nicht mehr nach den optimalen Temperaturen nachgesehen werden muss.

Ebenso verfügen die meisten Geräte auch über intelligente Sensoren, sodass das Gericht stets gelingt und niemals verbrennt. Möglich wird dies dadurch, dass die Sensoren die ideale Garzeit und Temperaturen erkennen und stetig Anpassungen machen können.

Im Jahr 2020 wurde auf der IFA der nächste Meilenstein mit künstlicher Intelligenz präsentiert, in diesen Fällen erkennt der Backofen, welches Gericht in den Ofen geschoben wurde und passt daraufhin Temperatur und Garzeit an. In der Anfangszeit konnte ein Ofen 20 Gerichte erkennen, es wird weiterhin daran gearbeitet, diese Zahl zu erhöhen.

Kühlschrank

Der Kühlschrank ist einer der Bereiche, die am besten angepasst werden können. Es werden sogar die smartesten Geräte im Haushalt, wodurch viel Strom gespart werden kann. Insbesondere in Familien wird der Kühlschrank häufiger geöffnet, dabei entweicht die kalte Luft, weshalb anschließend sofort wieder gekühlt werden muss.

Bei den neuen Modellen ist das nicht mehr notwendig, es kann zweimal gegen den Kühlschrank geklopft werden, daraufhin setzt die Beleuchtung ein und schon lässt sich von außen betrachten, welche Produkte sich hierin befinden. Ebenso wäre auch eine Steuerung per App möglich und der Kühlschrank könnte auch immer warnen, wenn etwa die Milch ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.